Spiritualität

Spiritualität: Das Geheimnis der Menschwerdung Christi

Unsere Spiritualität leitet sich her vom Geheimnis der Menschwerdung Gottes, in der sich das Geheimnis des Menschen wahrhaft aufklärt (vgl. Gaudium et Spes, 22).

Wir versuchen vor allem die vier Aspekte der Inkarnation zu leben:

  • Seine Ursprünge: Die Heiligste Dreifaltigkeit (Vater, Sohn und Heiliger Geist) ist das aktive Prinzip der Menschwerdung, so müssen wir zuerst ihre Herrlichkeit in allem suchen und ihren Willen tun.
  • Die zwei Naturen: Das göttliche Wort (Jesus Christus) hat eine zweite menschliche Natur angenommen und als Mensch ohne Sünde gelebt. Daher müssen wir leben, wie Christus gelebt hat: in Demut, Armut, Keuschheit, Gehorsam, Opfer, Selbstverleugnung und barmherziger Liebe, annehmend was menschlich ist, wie es Christus tat, außer Sünde, Fehler, Lügen und das Böse. So müssen wir uns von „jeder Form des Bösen fern halten“ (1 Thess 5,22).
  • Die Vereinigung der zwei Naturen: Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch, war eine einzige Person in zwei Naturen. Wir bekennen, dass das Wort Fleisch geworden ist (Joh 1,14) und er der Mittler zwischen Gott und dem Menschen ist (1 Tim 2,5). Die Herrschaft Christi muss sichtbar sein in unserer Hingabe zur Menschwerdung, zu seiner Passion und zu den „drei weißen Dingen“:
    • die Eucharistie, die Verlängerung der Inkarnation in den Gestalten von Brot und Wein durch das Wirken der katholischen Priesterschaft;
    • der Jungfrau Maria, die Gott annahm, Mutter des fleischgewordenen Wortes zu werden;
    • und dem Papst, des Dieners Christi in der Welt.
  • Ihr Ziel: Gott kam in die Welt, um sich zu offenbaren, und jeden Menschen zu seiner Erfüllung zu bringen, so arbeiten wir für das vollkommene Wohl des Menschen, indem wir ihm seine Würde, seine Freiheit und sein Recht zeigen, um sein endgültiges Ziel zu erreichen: das ewige Heil der Seele.